RSS-Feed

Chichingeri

Veröffentlicht am

Chichingeri – mit Schokolade überzogene Physalis – kann man in den Confiserien des Tessins und Norditaliens kaufen. In der Deutschschweiz oder in Deutschland habe ich sie hingegen noch nie gesehen. Chichingeri schmecken süss und sauer und bitter und sehen hübsch aus. Das macht sie zum perfekten kleinen Dessert oder Mitbringsel, auch für (vermeintlich) talentfreie Leute, denn sie sind ganz einfach zu machen, alles was man braucht, ist etwas Geduld.

Physalis stammen ursprünglich aus Südamerika, werden heute für den europäischen Markt allerdings hauptsächlich in Südafrika angebaut und im Dezember importiert. Physalis wachsen allerdings auch in so nördlichen Gefilden wie der Schweiz sehr gut. Heimisch Saison haben sie im Oktober.

Chichingeri

1 Körbchen Physalis
Dunkle Schokoladencouverture

Die Blätter, die die Physalisfrüchten wie ein Kokon umgeben, vorsichtig umbiegen und ineinander verdrehen. Die Früchte selbst feucht abreiben und trocknen lassen.

Währenddessen die Couverture im Wasserbad schmelzen lassen. Am besten die Schale mit der Couverture im Wasserbad lassen, so kann sie, sollte sie zu kühl werden, nochmals aufgewärmt werden (die Prozedur dauert, wie erwähnt, etwas…).

Nun eine Physalis nach der anderen in Schokolade tauchen, abtropfen und etwas antrocknen lassen und auf einem Backpapier oder Teller aufsetzen (setzt man die Physalis sofort ab, bilden sich unschöne Schokoladenpfützen um die Früchte). Allenfalls im Kühlschrank aufbewahren oder sofort aufessen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: