RSS-Feed

Spinat-Lasagne

Veröffentlicht am

Mein Menüplan folgt dem Lustprinzip. Ich glaube, mein Körper signalisiert mir was er braucht und deswegen versuche ich auf ihn zu hören (das funktioniert natürlich nur bei gesunden Sachen – Schokolade bekommt der Körper trotz Heisshungerattacken nicht jeden Tag).
Letztes Wochenende konnte ich mich nicht entscheiden – ich hatte unbändig Lust auf Linsen und wollte unbedingt Spinat. Da ich aber nicht mehr als zweimal pro Wochenende koche und das Blumenkohl-Korma schon fix vorgesehen war, musste ich entweder auf eines der Beiden verzichten oder Spinat und Linsen kombinieren.

Als einzige Kombination fiel mir ein Daal mit Spinat ein – was aber zweimal hintereinander Reis bedeutet hätte (Danke, Blumenkohl-Korma!) und das geht ja gar nicht. Ich hatte schon aufgegeben und den Spinat auf später verschoben, als eine Kollegin erzählt hat, sie mache eine Spinat-Lasagne . Und da wars! Die Idee! Meine Lasagne mache ich schon lange mit Linsen-Bolognese – wieso sollte ich sie nicht noch mit Spinat kombinieren?
Das Ergebnis war dann so gut, dass Lasagne ab jetzt wohl immer mit Spinat gekocht wird.

Spinat-Lasagne mit Linsen-Bolognese
(für 4 Personen)

für die Linsen-Bolognese:
1 Zwiebel
1-2 Knoblauchzehen
1 Zweig Rosmarin
1 Karotte
1 Stange Sellerie
1 EL Tomatenmark
200g rote Linsen
1 kräftiger Schuss Rotwein
400g (1 Dose) gehackte Tomaten
ev. Bouillonpulver
1 Loorbeerblatt
Salz, Pfeffer, Chiliflocken
Olivenöl

für den Spinat:
500g Spinat
1 Knoblauchzehe
1 kleine Zwiebel
Salz
Olivenöl

für die Béchamel wie sie hier auch gemacht wird:
1 EL Butter
1 EL Mehl
2dl Soja-Cuisine oder Rahm
1-2dl Bouillon

Lasagneblätter (die nicht vorgekocht werden müssen), z.B. von Barilla
Parmesan

Die Zwiebeln (für Bolognese und Spinat) hacken, die Knoblauchzehen schälen und bereitlegen zum durchdrücken, Karotte und Selleriestange klein schneiden. Olivenöl in einem Topf erhitzen, darin erst die Zwiebel anschwitzen bis sie glasig ist, dann 1-2 Knoblauchzehen direkt in den Topf pressen (mit der Knoblauchpresse), den Rosmarinzweig, die Karotten- und Selleriestücke dazugeben. Unter rühren ein paar Minuten braten lassen, dann das Tomatenmark in den Topf geben und gut umrühren. Nun die roten Linsen in den Topf geben, mit Rotwein ablöschen. Die Dose Tomaten dazuschütten,  die Dose nochmals bis fast ganz oben mit Wasser füllen und das ebenfalls dazugeben. Mit Bouillonpulver oder Salz würzen, das Loorbeerblatt und wenige Chiliflocken dazugeben und ca. 15 Minuten köcheln lassen, bis die Linsen weich sind. Ab und zu umrühren. Nochmals abschmecken und den Topf beiseite stellen.

Während die Bolognese vor sich hinköchelt, den Spinat waschen und ganz dicke Stiele wegschneiden. In einem weiteren Topf etwas Olivenöl erhitzen, Zwiebel hineingeben, anschwitzen und Knoblauchzehe dazupressen. Spinat in den Topf geben, etwas Salz darüberstreuen, Deckel auflegen und kurz warten. Nach 2-3 Minuten ist der Spinat in sich zusammengefallen und gar. Den Topf beiseite stellen.

Für die Béchamel in einem kleinen Topf die Butter schmelzen, das Mehl dazugeben und rühren bis das Mehl leicht bräunt. Mit Soja-Cuisine oder Rahm ablöschen, Boullion dazugeben und mit dem Schwingbesen gut verrühren. Einmal aufkochen lassen und dann noch kurz köcheln lassen.

Sind Bolognese, Spinat und Béchamel fertig, den Boden einer genügend grossen, ofenfesten Form dünn mit Béchamel bedecken, darüber eine Schicht Lasagneblätter legen, diese erst mit Bolognese und dann mit Spinat bedecken, dann wieder eine Schicht Lasagneblätter, die mit wenig Béchamel und dann wieder mit Bolognese und Spinat bedeckt wird. Darauf folgt die letzte Schicht Lasagneblätter, die mit dem Rest (was der Grossteil sein sollte) Béchamel übergossen wird. Parmesan darüber reiben und für 20 Min. bei ca. 180° C in den Ofen schieben.

Advertisements

»

  1. ich habe grade hierfür eingekauft und stand wie doof vor dem Gemüse… was ist eine „Stange Sellerie“ ? Staudensellerie? Als Stange kenne ich nämlich nur den und den gibt es bei uns immer nur als Knolle, wo dan 10 Stangen oder so dran sind.. oder eben Porree? ich habe jetzt einfach den gekauft 🙂

    Antwort
    • Ja, quasi eine „Stange“ eines Staudenselleries. Hier darf man sich einfach etwas von einer ganzen „Staude“ abbrechen und dann wiegen. Bei euch nicht? Aber Sellerie kann man auch sonst prima brauchen: ich mag ihn sehr gerne in Salaten. Und weglassen kann man ihn natürlich auch.
      Guten Appetit!

      Antwort
      • mhm.. ich glaube nicht. Die gehen glaub ich nach Staude und Stückpreis.. auf den Gedanken, da eine abzubrechen bin ich noch nie gekommen..

        ich habe das Rezept übrigens gekocht und Laurent und Olivier fanden es sehr lecker; meins wars irgendwie nicht; die Linsen haben mir geschmeckt, aber der Spinat irgendwie nicht.. kann aber gut an der Schwangerschaft liegen, denn ich bin etwas empfindlich, was Knoblauch angeht 🙂

      • Schön, dass das Rezept geschmeckt hat! Wenigstens teilweise.
        Der Knoblauch wird schon etwas inflationär verwendet im Rezept – der Tipp also an alle, die Knoblauch nicht sehr lieben: den Spinat ohne Knoblauch kochen 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: