RSS-Feed

Mattar Paneer [Paneer mit Erbsen]

Veröffentlicht am

Ich weiss noch genau, wann ich das erste Mal indisch gegessen habe. Wir waren in Trim, einer kleinen Stadt in Irland, die mir genauso grimmig erschien, wie ihr Name vermuten lässt. Es regnete und wir hatten Hunger.
Wir hatten bereits die ganze Stadt erfolglos nach einem Restaurant abgesucht, das uns keine Lebensmittelvergiftung bescheren würde und beschlossen darum, einen Blick in die fensterlose Lagerhalle mit der Aufschrift „Restaurant“ zu werfen. Wir öffneten die metallene Tür und landeten in 1001 Nacht! Ich weiss nicht, ob es der Kontrast zur fürchterlichen Aussenwelt war, oder ob dieses indische Restaurant wirklich das schönste war, in dem ich je gegessen habe. Und das waren seither viele.

Was ich an diesem ersten indischen Abend gegessen habe, habe ich leider vergessen. Doch indische Restaurants sind nach diesem Abend kometenhaft in meiner Gunst gestiegen. Keine Reise, auf der wir nicht indisch essen würden. Mattar Paneer (auch „Mutter Paneer“/“Matar Panir“ und auf viele andere Weisen geschrieben) habe ich so auf einer späteren Reise nach Brügge in einem ebenfalls sehr stimmungsvollen Restaurant kennen gelernt.

Meine Version (sie stammt aus der englischen „Vegetarian Times“) ist deutlich vereinfacht und kommt nicht an die Komplexität jener aus guten indischen Restaurants ran. Aber dafür ist sie schnell und einfach.

Mattar Paneer
(für 3)

1 grosse Zwiebel
1 TL Senfsamen
1/2 TL Kümmel, ev. gemahlen
1 Lorbeerblatt
1 Knoblauchzehe
500g Passata
2 TL gemahlener Koriander
1 TL Garam Masala
1/2 TL Kurkuma
1/2 TL Paprikapulver
200g TK-Erbsen
2 EL Sauerrahm
200-250g Paneer (als Ersatz geht Feta)
Prise Zucker
Salz
wenig Rapsöl
frischen Koriander zum garnieren

Die Zwiebel schälen, vierteln und im Mixer pürieren.

Wenig Öl in einer grossen Bratpfanne erhitzen, die Senfsamen, den Kümmel und das Lorbeerblatt kurz anbraten, bis sie zu duften beginnen (max. 1 Minute, sonst wird der Senf bitter). Das Zwiebelmus und die durchgedrückte Knoblauchzehe zugeben und dünsten, bis sie leicht gebräunt sind. Die Passata unterrühren und mit Koriander, Garam Masala, Kurkuma, Paprikapulver und Salz würzen. 10 Minuten köcheln lassen, dabei ab und an rühren.

Den Paneer oder Feta in 1cm-Würfel schneiden. Die Erbsen und den Käse unterrühren und mit einer Prise Zucker abschmecken. Sind die Erbsen erwärmt, den Sauerrahm unter die Sauce ziehen, abschmecken und mit dem Koriander garniert servieren.

Dazu passt Basmatireis oder Naan.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: