RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Mozzarella

Caprese einmal anders

Veröffentlicht am

Insalata Caprese ist das Nationalgericht der Italiener_innen, weil die Farben von (grünem) Basilikum, Mozzarella und Tomaten die Farben der italienischen Flagge wiederspiegeln. Ich liebe Caprese – ob nur mit Olivenöl (wie in Italien) oder mit Acceto Balsamico aufgemotzt. Aber manchmal, da hätte ich zwar Lust auf Tomaten, Mozzarella und Basilikum, aber der klassische Caprese hängt mir zum Hals raus. Und dafür gibts Ottolenghi (Genussvoll vegetarisch, erschienen 2011 bei Dorling Kindersley) Er kombiniert dazu nämlich Fenchelsamen, Oregano und Zitronenzesten und fertig ist die erfrischend neue Sauce. Und guuuuut ist die!

Aber auch frischer Thymian und Kräutersalz statt Fenchel und Oregano machen sich gut an diesem Salat.

(für 2)

1 Kugel Mozzarella die Buffala
4 Tomaten
1 TL Fenchelsamen (z.B. aus einem Teebeutel)
1 Zitrone
2 Hand voll frischer Basilikum
2 Zweige Oregano (oder 1-2 TL getrockneter)
2 TL Olivenöl
2 TL Rapsöl
1 Knoblauchzehe
1/2 TL Salz

Büffelmozzarella in Stücke reissen. Die Fenchelsamen ohne Fett in einer Bratpfanne anrösten, grob zerstossen und in eine Schale geben. Die Schale der Zitrone dazu reiben, den Basilikum in feine Streifen schneiden, den Oregano hacken und beides ebenfalls in die Schale geben. Alles mit Oliven- und Rapsöl mischen, den Knoblauch dazupressen, mit dem Salz abschmecken. Über den Mozzarella geben und 10 Minuten marinieren.

In dieser Zeit die Tomaten schneiden, anrichten und mit etwas Olivenöl beträufeln. Mit dem Mozzarella servieren.

Avocado-Tomatensalat an Limettensauce

Veröffentlicht am

Die erfrischende Limettensauce gehört eigentlich zu einem ganz anderen Salat und stammt aus Alice Harts Kochbuch „Gemüse satt“ (erschienen 2011 bei Dorling Kindersley). Das ursprüngliche Rezept kombiniert farbschön Cicorino Rosso mit Avocado und Limetten-Tortilla-Stückchen (wozu einige Tortillas mit der Limettenmarinade bestrichen und dann kurz angebraten werden). Leider mag ich Chicoree gar nicht – egal ob weiss oder rot, die Sauce fand ich dafür umso besser, weswegen ich den Salat abgwandelt habe. Der Mozzarella im Bild ist optional – künftig würde ich ihn eher weglassen, weil er das Gericht nicht wirklich aufwertet.

(für 2 Personen als Abendessen)

2 Knoblauchzehen
2 Limetten
1 rote Zwiebel
2-3 Avocados
2-3 Tomaten
(1 Kugel Mozzarella)
wenig Koriander
Olivenöl
Salz und Pfeffer

Die Schale der Limetten abreiben, dann die Limetten auspressen. Zwiebel in Ringe schneiden, mit dem Limettensaft übergiessen und 10 Minuten stehen lassen.

Avocados(, Mozzarella) und Tomaten würfeln. Knoblauch durchpressen, Korianderblättchen zupfen und zusammen mit Salz, Pfeffer und Olivenöl zur Zwiebel geben. So das Dressing anrühren, über die Avocado- und Tomatenwürfel geben und sofort mit Brot (im Bild: Focaccia) servieren.

Bärlauch-Knöpfli

Veröffentlicht am

Endlich Frühling! Jedes Jahr kann ich es kaum erwarten, endlich etwas saisonale Abwechslung auf den Teller zu bekommen. Auch wenn ich ab und an sündige und Auberginen und Tomaten auch im Winter in der Pfanne landen, ist die Winterkost ja doch eher eintönig. Aber jetzt hat die Bärlauchsaison begonnen und ich kann aufatmen. Und tief einatmen: Diese Bärlauch-Knöpfli riechen sehr gut 🙂

Im Originalrezept aus dem GU „Vegetarian Basics“ wird aus dem Teig Spätzle gemacht. Ob man Spätzle oder die kürzeren Knöpfli bevorzugt ist Geschmackssache. Gemacht werden sie aus dem gleichen Teig.

Bärlauch-Knöpfli
(für 2)

Knöpfliteig für 2 Personen nach bewährtem Rezept machen. Zum Beispiel so:

200g Mehl (am besten gelingt der Teig mit speziellem Knöpflimehl. Gibts in jedem Schweizer Supermarkt)
1/3 TL Salz
2 frische Eier
1 dl Wasser

Mehl und Salz in einer Schüssel mischen. Eier und Wasser verrühren und dann von der Mitte aus unter das Mehl mischen. Mit einem Schwingbesen gut verrühren, bis der Teig in Fetzen vom Besen reisst.

1 Bund Bärlauch
1 Zwiebel
Olivenöl

Bärlauch klein hacken und unter den fertigen Teig mischen. Den Teig 30 Minuten stehen lassen.

Knöpfli durchs Knöpflisieb in kochendes Salzwasser schaben. Wer sowas nicht besitzt, macht Spätzle. Die Knöpfli nach 3 Minuten mit dem Schaumlöffel aus dem Wasser heben und abtropfen lassen.

1 Zwiebel in Ringe schneiden, Olivenöl in einer Bratpfanne erhitzen, die Zwiebel anbraten und die Knöpfli dazugeben. Anbraten und mit Tomatensalat servieren.

Orangensalat mit Büffel-Mozzarella

Veröffentlicht am

Eines meiner neueren Kochbücher ist „Gemüse satt!“ von Alice Hart, 2011 bei Dorling Kindersley erschienen. Die wunderschönen Bilder laden zum nachkochen ein; bis jetzt hatte ich allerdings erst zwei Risottorezepte (getrocknete Tomaten und Pesto/Zitronen-Fenchel) ausprobiert. Diesen Salat wollte ich eigentlich an Weihnachten als Vorspeise servieren, aber weil einer der Gäste keine Orangen im Salat mag, musste das Rezept bis heute warten…

Salat mit Blutorangen, Büffelmozzarella und Croûtons
(für 2 Personen)

2 Scheiben Toast
Olivenöl
2 Blutorangen
1 EL Rotweinessig
1 kleiner Cicorino Rosso (aka Radicchio)
1 Hand voll Rucola
1 Kugel Büffelmozzarella
Salz&Pfeffer

Den Toast in kleine Stücke schneiden und in wenig Olivenöl in der Pfanne anbraten.

Cicorino Rosso und Rucola waschen, den Cicorino in mundgerechte Stücke reissen.

Den Orangen auf einem Teller mit dem Messer „die Haut abziehen“ und dabei darauf achten, die ganze Schale zu erwischen. Die geschälten Orangen in Scheiben schneiden. Den Saft, der sich im Teller bildet, aufheben.

Mozzarella in Scheiben schneiden.

Für die Salatsauce: 3 EL Orangensaft (der, den man zuvor im Teller aufgefangen hatte), Rotweinessig und 3 EL Olivenöl mischen. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Salat, Orangen und Mozzarella mischen, auf zwei Teller anrichten, mit Croûtons dekorieren und die Sauce darüber geben. Sofort servieren.