RSS-Feed

Schlagwort-Archive: Nüsse

Warmer Ziegenkäse mit Bärlauch-Baumnuss-Paste

Veröffentlicht am

Dieses Rezept stammt aus der aktuellen Ausgabe der Hotel Revue. Sie verweisen allerdings als Urheber des Rezepts auf Simon Ragaz. Ich fand, das sei die ideale Ostervorspeise für Vegetarier_innen: essen andere an Ostern „Gitzi“, also Zicklein, bleibe ich lieber beim Ziegenkäse. Dazu noch Bärlauch, der wie kaum ein anderes Pflänzchen für Frühling steht – perfekt! Und so hats dann auch geschmeckt.
Allerdings habe ich nun noch ziemlich viel von der Bärlauchpaste im Kühlschrank, weswegen ich hier die Mengenangaben für die „Tapenade“ reduziert habe.

Auch bin ich keine Meisterin im ausdekorieren von Speisen und Tellern – darum habe ich statt hübscher Blümchen Salat serviert. Für das Dressing liefere ich das Rezept gleich mit.

Warmer Ziegenkäse mit Bärlauch-Baumnuss-Paste und frischem Salat
(für 4 Personen)

Salatsauce
1 Frühlingszwiebel
1 EL Olivenöl
1 EL Acceto Balsamico
1 TL Balsamicoreduktion
1 TL Senf
1 TL der Bärlauch-Baumnuss-Paste
Salz

Frühlingszwiebel in Ringe schneiden und mit den anderen Zutaten mischen. Als Salat habe ich den hübschen roten Eichblatt serviert.

Für den Käse
4 Stück Ziegenkäse mit Weissschimmelrinde
4 TL Baumnussöl (aka Walnussöl)
Schwarzer Pfeffer, gemahlen
50g Bärlauch
5cl Olivenöl
25g Baumnüsse/Walnüsse, leicht geröstet
1 rechte Prise Salz

Bärlauch, Olivenöl, Baumnüsse und Salz im Mörser oder im Mixer zu einer Paste verarbeiten.

Den Ziegenkäse pfeffern und mit je einem Teelöffel Baumnussöl übergiessen. Im 250° C heissen Ofen 4 Minuten backen. Auf 4 Teller geben, mit je einem Löffel der Paste toppen und mit Salat servieren.

Citrus Noodles

Veröffentlicht am

Bitte entschuldigt die lange Postingpause. Es ist natürlich nicht so, dass ich nicht gekocht hätte – es war nur kein Rezept dabei, das würdig gewesen wäre, hier mit euch geteilt zu werden. Der Palak Paneer den ich letzte Woche gekocht habe war alles andere als gut und auch das grüne Thai-Curry am Sonntag war irgendwie gewöhnungsbedürftig. Heute hat mich aber nun das Hiltl (ein fanstatisches Vegi-Restaurant in Zürich) von meiner Rezept-Pechsträhne erlöst.

Ich gebe zu, es gibt schon so einige Rezepte mit Zitronen auf diesem Blog und es werden auch noch viele hinzukommen, aber ich schwöre dieses hier ist mal was ganz Anderes. Keine Sahnesauce, dafür mit Erdnussbutter – was das Ganze nicht eben leichter macht, dafür aber exotischer. So grob würde ich die Nudeln geschmacklich in China verorten. Weiss jemand mehr?
Das Rezept jedenfalls stammt in seiner ursprünglichen Version aus dem Kochbuch „Vegetarisch. Die Welt zu Gast.“ des Haus Hiltl das schon etliche Male aufgelegt wurde. Ich habe aber Einiges angepasst.

Lies den Rest dieses Beitrags

Blumenkohl-Korma

Veröffentlicht am

Kormas sind „Curries“ mit Nüssen. Hauptsächlich kenne ich sie aus der indischen Küche, aber ganz ähnliche Saucen mit ähnlichen Namen habe ich auch schon auf der Speisekarte anderer asiatischer Restaurants gesehen.

Dieses Korma ist entstanden, weil ich ein Rezept aus dem Kochbuch „Einfach vegetarisch“ von Rose Elliot, 2007 im Umschau Verlag erschienen, nachkochen wollte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich aber noch nie etwas von Curry-Blättern gehört, die im Rezept verwendet wurden. Also habe ich etwas gegoogelt und verschiedene Rezepte kombiniert. Vom Ergebnis war ich, und alle, denen ich das Korma seither vorgesetzt habe, begeistert. Aus Elliot’s Kochbuch habe ich übrigens noch nie irgendwas rezepttreu nachgekocht.

Blumenkohl-Korma
(für 3-4 Personen)

1 Zwiebel, gehackt
1 Knoblauchzehen, durchgedrückt
1 Kopf Blumenkohl oder je ein kleiner Kopf Blumenkohl und Broccoli
1 Stück Ingwer (nach Geschmack), geschält und in Streifen geschnitten
1-2 EL Sojasauce
2 EL Rapsöl
4 EL gesalzene Cashewkerne, gemahlen
2 TL Currypulver
1 TL Garam Masala
1-2 TL Paprikapulver
1 Lorbeerblatt
250ml Kokosmilch
2 Strauchtomaten, gewürfelt (geht auch: 1 kl. Dose gehackte Tomaten)
Ev. Gehacktes Koriandergrün

Blumenkohl putzen und in Röschen teilen, Zwiebel hacken, Knoblauchzehen pressen, Cashewkerne grob mahlen, Ingwer schälen und in Streifen schneiden oder raffeln.

Rapsöl im Wok erhitzen, die Zwiebel, das Lorbeerblatt und den Blumenkohl zugeben. Unter Rühren anbraten bis der Blumenkohl einige braune Stellen aufweist. Knoblauch, Ingwer und Currypulver, Garam Masala, Paprika und die gemahlenen Cashews dazu geben, kurz mitandünsten. Mit Sojasauce ablöschen, Kokosmilch beigeben. Deckel auf den Wok legen und ca. 20 Min. köcheln lassen. Kurz vor Ende der Garzeit die Tomaten unterrühren.

Nochmals mit den verwendeten Gewürzen und Salz abschmecken. Ev. mit Koriandergrün bestreuen und sofort mit Basmatireis servieren.